Investment Visa for the U.S.A.

Es gibt viele Wege wie Ausländer eine dauernde Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung für die USA erhalten können. Ein Weg ist das EB-5 Unternehmervisum. Im Wesentlichen ist das EB-5 Visum dafür gedacht, ausländisches Kapital einzuwerben, um damit strukturschwache Regionen der USA zu unterstützen, in denen es traditionell eine hohe Arbeitslosigkeit gibt. Daher ist es auch Antragsvoraussetzung, dass der ausländische Unternehmer mindestens 10 Arbeitnehmer in seinem Unternehmen anstellen muss. Der Antragsteller und das qualifizierende Unternehmen Der US Kongress verabschiedete das EB-5 Visa Programm im Jahre 1990 als Teil eines größeren Gesetzespakets, um ländliche und strukturschwache Regionen zu stärken. Um sich zu qualifizieren muss der Antragsteller in ein kommerzielles Unternehmen investieren. Das Unternehmen selbst kann in jeder Rechtsform geführt werden. Hierfür kommen das Einzelunternehmen, Partnerschaft, die Limited Liability Company, die Corporation, ein Joint Venture oder eine Holding Company in Betracht. Das bedeutet beispielsweise, dass der Investor in eine Holding Company investieren kann, die selbst wiederum in Untergesellschaften investiert, die dann in weitere kommerzielle Unternehmen investieren. Es muss betont werden, dass das EB-5 Visum nur auf Unternehmer anwendbar ist, die in kommerzielle Unternehmen investieren. Nichtkommerzielle Investitionen qualifizieren nicht für ein EB-5 Visum in den Vereinigten Staaten. Es ist daher leider nicht möglich, einfach in eine selbstgenutzte Wohnimmobilie zu investieren, um sich für das Visum zu qualifizieren. Qualifizierend wären aber der Kauf eines Hotels mit Angestellten oder die Investition in Mietshäuser mit dem entsprechenden Personal. Der Antragsteller kann auch nicht einfach eine Briefkastenfirma mit Bankkonto eröffnen. Die Gesellschaft muss einen aktiven Geschäftsbetrieb unterhalten und der Antragsteller muss genug Kapital investieren, damit er 10 Arbeitsplätze schaffen kann. Es muss ein beträchtlicher Geldbetrag investiert werden, je nachdem in welcher Region investiert wird kann dieser Geldbetrag unterschiedlich sein. Regionalzentren, die für ein EB-5 Visum qualifizieren Der US Kongress wollte mit dem EB-5 Visum ganz bewusst ausländisches Kapital zur Stärkung der heimischen Wirtschaft einwerben und hat daher zusätzlich ein bestimmtes EB-5 Pilot Programm ins Leben gerufen. Investoren können daher auch durch eine passive Investition in ein sogenanntes Regionalzentrum (Regional Center) ein EB-5 Visum erhalten. Diese Regionalzentren sind Investitionsgesellschaften, die über ihre Projekte für den Antragsteller indirekt 10 Arbeitsplätze schaffen. Das Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security) designiert diese Regionalzentren, von denen es hunderte in den USA gibt, allein mehr als 30 in Florida. Hinsichtlich der Arbeitsplätze, die geschaffen werden müssen, sei noch zu erwähnen, dass es sich dabei um Vollzeitarbeitsplätze für amerikanische Staatsbürger oder Arbeitnehmer mit einer dauernden Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung handeln muss. Vollzeitarbeitsplatz bedeutet dabei eine Wochenarbeitszeit von mindestens 35 Stunden. Brauchen Sie Hilfe bei der Beantragung eines EB-5 Visums? Der Antragsprozess für das EB-5 Visum ist alles andere als simpel. Der Antragsteller muss zunächst eine Petition bei der Einwanderungsbehörde („U.S. Citizenship and Immigration Services“) einreichen, und dann wird eine genaue Prüfung der Voraussetzungen und des Backgrounds des Antragstellers durchgeführt. Um den Antragsprozess zu beschleunigen, sollten Sie mit einem erfahrenen Unternehmens- und Steueranwalt zusammenarbeiten, der sich auf die US-Unternehmensgründung durch Ausländer spezialisiert hat. Kontaktieren Sie mich bitte jederzeit gerne für eine umfassende Erstberatung, bei der wir gemeinsam die für Sie beste Visumstrategie herausarbeiten werden.